Wir bilden aus: Therapiehunde + + + Schulhunde + + + Besuchshunde + + + Behindertenbegleithunde + + + Assistenzhunde

Ausbildung zum Besuchshund

Der Besuchshund ist kein Therapiehund. Der Mensch und nicht der Hund macht den Job. Der Hund übernimmt nur eine Brückenfunktion. Der Hundeführer muss keine spezielle Ausbildung haben. Zusammen mit seinem Hund durchläuft der Hundeführer eine intensive, stufenweise Ausbildung in Theorie und Praxis. Das Team (Mensch & Hund) kann in Kindergärten, Kinderheimen, Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Hospizeinrichtungen eingesetzt werden. Im Kindergarten kann das Team dazu beitragen, dass eine lernförderliche Atmosphäre geschaffen wird. In Seniorenheimen kann er kognitive Prozesse fördern, indem sich die Bewohner an den eigenen Hund, Hundenamen oder Erlebnisse mit Hunden erinnern. Durch sein weiches, warmes Fell fordert der Hund zum Streicheln auf. Der Besuchshund gibt Anlass, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Durch Blickkontakt, Streicheln oder Lächeln tritt die Person in eine Beziehung mit dem Hund. Einsamkeit und Langeweile werden verdrängt.

Eigenschaften eines Besuchshundes:

  • Sehr menschenfreundlich und sehr kontaktfreudig
  • Hohe Reizschwelle gegenüber Lärm
  • sehr aufmerksam und zugänglich
  • ruhig und ausgeglichen
  • bestens sozialisiert
  • nicht schreckhaft
  • verspielt und offen
  • absolut kein Aggressionspotential
  • hohe Verträglichkeit / Toleranz
  • hohe Toleranz bei Körperkontakt und ungewöhnlichem Verhalten
  • Kontrollierbar, Abrufbar besonders in kritischen Situationen
  • Tiefe, enge und vertrauensvolle Bindung zum Hundeführer

Ausbildungsverlauf

Grundvoraussetzung ist eine Eignungsprüfung des Hundes.

Das Alter und der Leistungstand des Hundes werden beim Eignungstest berücksichtigt.

1. Beim Eignungstest werden folgende Eigenschaften überprüft:

  • Bindung Mensch/Hund, Hund/Mensch
  • Unbefangenheit und Belastbarkeit
  • Sozialverträglichkeit
  • Gehorsam
  • Reizschwelle, Aggressivität, Ängstlichkeit
  • Motivierbarkeit
  • Verhalten in verschiedensten Situationen
  • Ausführung verschiedener Übungen

2. Die Ausbildung

  • Lernziel Hund: Ordentlich bei Fuß gehen, ohne an der Leine zu ziehen. Kommando "Fuß". Hinlegen auf Kommando "Platz". Hinsetzen auf Kommando "Sitz". Aus der Bewegung heraus, Kommando "Steh". Kein Anspringen von Personen "Nein". Rückrufkommando "Zu mir". Am zugewiesenen Platz bleiben "Bleib". Alle Kommandos aus der Entfernung. Benehmen in der Öffentlichkeit. Ausgeprägtes Sozialverhalten. Der Hund wird konditioniert, auf Stimmungsschwankungen zu reagieren, und kritische Phasen ins Positive zu lenken. Die Sozialisierung des Hundes. Vorbereitung des Hundes auf alle Situationen, in denen er sich später bewähren muss. Aufbau einer engen Bindung an seinen Menschen. Vorsichtige Gewöhnung an: akustische Reize, schreiende Kinder, Spieltrieb anderer Hunde. Der Hund lernt, sich überall am Körper berühren zu lassen, manchmal sehr unsanft, ohne Anzeichen von Aggression.
  • Lernziel Mensch: Unser 3 Punkte System Geduld – Konsequenz – Motivation. Techniken die zur Beruhigung des Hundes führen. Die positive Veranlagung Ihres Hundes zu verstärken. Desensibilisierung Ihres Hundes bei Angst und Aggressionen anderen gegenüber. Ihren Hund zu verstehen (Sprache des Hundes). Sicheres, souveränes führen Ihres Hundes in allen Situationen. Erlernen der nonverbalen Kommunikation mit dem Hund.

3. Die Dauer und Kosten der Ausbildung

Umfang

  • 10 Unterrichtsstunden a` 45 Minuten (Einzelunterricht) davon 3 Praxiseinsätze
  • 20 Unterrichtsstunden a` 60 Minuten (Gruppenunterricht)
  • Abschlussprüfung (Sachkundeprüfung Theorie, Praxisteil)
  • Die Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung ein Zertifikat.
  • Ausbildungsdauer ca. 3 bis 5 Monate
  • Die Ausbildungszeiten (Einzelstunden) werden individuell mit dem Teilnehmer abgestimmt.

Kosten: 840 € (incl. Arbeitsmaterial) - Ratenzahlung nach Vereinbarung möglich
Eignungstest: 100€
Prüfungsgebühr: 160 €

Termin: Der Beginn der Ausbildung ist jederzeit möglich

Besonderes: Für Teilnehmer, die eine längere Anfahrt haben, kann die Ausbildung auch in Form von Blockunterricht stattfinden.
Bei Bedarf kann eine Ferienwohnung zu günstigen Mietbedingungen vermittelt werden.